Bald geht die Reise los...



Voll ungewohnt, so am Nachmittag loszufliegen. Meine letzten Trips gingen immer extrem frühmorgens los, so dass ich meistens um drei Uhr nachts schon auf war und hibbelig. *auf-die-Uhr-schau* *noch-mehr-unnützes-Zeug-in-den-Koffer-schmeiss*



Okay, der erste Morgen in Washington, nachdem die Anreise gestern mehr als abenteuerlich war und so ziemlich alles schief gegangen ist. Wir waren um halb vier Uhr Ortszeit endlich im Hotel (also neun Uhr dreissig des Folgetages)... Aber mehr dazu später, das Capitol wartet!





Heute war es sehr warm und sonnig, kein Regen und wir haben dem Präsidenten einen Besuch abgestattet.





Nun die Geschichte unserer missglückten Anreise aka F*** you Delta Airlines. Um drei Uhr nachmittags sind wir losgeflogen, bis New York lief es noch recht normal, Umsteigen in Amsterdam hat geklappt. In New York waren wir um 19 Uhr, haben wir unseren Koffer durch den Zoll geschleppt und sind zum Anschlussflug nach Washington gesprintet. Wo sie uns dann mitgeteilt haben, dass sie ihn gestrichen haben, weil es in Washington gewittert. Sie könnten uns aber für den NÄCHSTEN Tag abends einen Flug nach Washington anbieten, mit Umsteigen in Cleveland und Philadelphia.
Nein, ein Hotel für die Nacht könnten sie uns nicht finanzieren, Regen sei ja höhere Gewalt! Wer konnte ahnen, dass Delta Airlines, die die Flüge für KLM abwickeln, bei denen wir eigentlich gebucht hatten, nicht wasserdicht sind und nur bei Sonnenschein fliegen!

Inzwischen war es neun Uhr abends (also drei Uhr nachts in Bremen) und wir hatten die Wahl zwischen einer urgemütlichen Nacht am Flughafen mit Verlust eines ganzen Urlaubstages oder der Anmietung eines Autos. Letzteres haben wir getan, von New York nach Washington sind es ja NUR knapp 500 km...also fast so wie von Bremen nach Frankfurt. Das kann man ja nachts um drei noch mal fahren....gar kein Problem.

Hat uns als Highlight wenigstens die nächtliche Überquerung der Verrazano-Hängebrücke gebracht. Das war cool. Uncool waren die ganzen Zahlstellen. Die Brücke hat schon mal 15 $ gekostet, nachfolgende Strassen auch noch je 4 bis 14 $. seufz
Um kurz vor zwei Uhr (acht Uhr morgens) waren wir in Washington und mussten quer durch die Stadt zum Hotel. Es war a) noch total viel los auf den Strassen, b) hat Washington viele schöne breite Strassen, von denen man leider weder abfahren noch wenden kann. Ohne Scheiss...da kannst du stundenlang geradeaus fahren, aber nie woanders lang! Arg! Und Strassennamen werden gerne mal doppelt vergeben, nach Strasse 4 muss nicht unbedingt Strasse 5 kommen und nur wenn ein Hotel als Adresse Fort Meyer Road hat, muss es ja nicht zwangsläufig an selbiger liegen. Das wäre ja viel zu einfach. Oh Mann, wenn die Amis ihr Land so regieren, wie sie die Verkehrsführung planen, wundert mich echt nichts mehr!
Aber wir waren um halb vier im Hotel (halb zehn nach deutscher Zeit), unser Zimmer war noch nicht vergeben und dank der Radiowerbung wissen wir jetzt auch, dass Zement wunderbar ist.
Geregnet hat es hier übrigens nicht. Thank you for travelling with Delta Air! Wir freuen uns schon darauf, das Geld für die Verspätung etc. von KLM zurückzufordern!



>>> weiter