Gabriel Burns 19 - Die welke Saat des Lotus

Wieder einmal eine Folge, bei der man sich fragt, wozu das Ganze? Es werden diverse neue Baustellen eröffnet, auf die man aber zunächst nicht weiter zu sprechen kommt. Und die Logik der Handlungen kommt mehr als zu kurz. Fast wie in einem schlechten Advcenture.

Bei einem Gerichtsprozess wird ein Nachtclubbesitzer beschuldigt, seinen Mädels Drogen zu verabreichen und auch mal ein paar verschwinden zu lassen. Er rechtfertigt sich damit, dass er ein "Bote der zwei Horizonte" sei und dass das "Zeitalter der Erlösung" anbräche.
Nehmen Sie Drogen? ...

Soweit so uninteressant und alltäglich. Sechs Jahre später tauchen in der Kanalisation am Hafen Leichen mit Bisswunden und fluoreszierenden Augen auf. Treibt ein radiaktiver Alligator sein Unwesen?
Steven schaut vorbei und erkennt eine alte inzwischen angeweste Exfreundin, die dem damaligen Drogenprozess ausgesagt hatte.
Hmmm....da hat sich jemand aber mal extrem viel Zeit gelassen mit der Rache. War sicher ein guter Überraschungseffekt, so sechs Jahre später...

Um der Sache auf den Grund zu gehen und in der Annahme, dass das Mädel vielleicht keine anderen Feinde hatte, fahren Larry und Joyce mal zur alten Villa des Nachtclubbesitzers und brechen dort ein. Im Kamin finden sie verbrannte Papiere, auf denen Larry noch den Namen Lugoi entziffern kann. (Der irre rumänische Sektenführer, wir erinnern uns...)
Weil Carter nirgends zu finden ist, beschatten sie im Folgenden einen alten Kumpel und Anwalt von ihm, der daraufhin in ein Haus ohne Briefkasten und Klingelschild geht. (SKANDAL!)
Unsere Helden folgen ihm und Joyce schaltet mal eben die Alaramanlage aus. Das hat ihr Bakerman mal beigebracht. Is klar...nichts einfacher als das.... ich wundere mich gerade, wieso Joyce dann nicht ihre Brötchen als Einbrecher verdient, wenn das denn so einfach ist. Hmmmm....)
Im Haus riecht es seltsam. Opium! Schlussfolgert man sofort. (öhem) Und wird von einer Bulldogge angegriffen. Wie gut, dass Joyce ihren Elektroschocker griffbereit hat.

BRITZEL!

Im Keller finden sie Zellentrakte und Menschen ohne Augen. (Selbige hat ja Joyce im Handschuhfach...) Just in diesem Moment geht die Tür zu und die Zellentüren auf und die Leute zomben ihnen entgegen. (zu viele schlechte Ego-Shooter gespeilt in letzter Zeit, was?) Wie praktisch, dass Joyce Sprengstoff dabei hat zum Kellertür wegsprengen. Mittels eines Peilsenders verfolgen sie den Anwalt nach Chinatown, klopfen an einer Tür und werden natürlich von einer Chinesin hereingelassen, als sie behaupten, von der Polizei zu sein. Sie werden zu einer Badewanne geführt und die Oma verschwindet, um Pfeifen und Opium zu holen.
Äääähhhh.... nuuun.... netten Polizisten sollte man immer etwas anbieten, oder? AAAARGH! Mein Hirn verlässt mich gerade!!!

Larry belauscht derweil die Nachbarschaft, im Zimmer nebenan, hinter den Pappwänden, unterhält man sich gerade darüber, dass der Zellentrakt entdeckt wurde.
Aha! Kombiniert Larry fix. Dann stecken die also hinter den Morden? Das ist ja uuuuunglaublich!
Er späht um die Ecke und siehe da, auch die Augen des Anwalts leuchten auf. Und das nicht nur vor Gier!
In einer benachbarten Badewanne finden sie den toten Nachtclubbesitzer und die freundliche Opium-Oma berichtet, dass der Anwalt auch für den Nachtclubbesitzer Lin Zisheng arbeitet.
Macht ja Sinn. Wenn man so der Pauschalanwalt für alle Nachtclubbesitzer der Gegeng ist.

Steven hat sich derweil betrunken und besucht die Schwester seiner Exfreundin, die ihm zwar die letzten sechs Jahre echt egal war, aber nun ist sie ja tot und das geht einem dann schon an die Nieren. Oder auf die Leber, wahlweise. Schwesterlein berichtet, dass die Ex für den Nachtclubbesitzer Lin Zisheng gearbeitet hat. Den kennt Steven ja schon von Yellow Ma her. Also geht er da mal hin. Zum Tee. Aber Lin weiss von nichts. Was Steven so wütend macht, dass er seine Teetasse gegen einen Kirschbaum schmeissen muss. DRAMABAND! Was wiederrum Lin so wütend macht, dass er ihn mal kurz von einem fiesen Henchman umhauen lassen muss. Selbst schuld! Das schöne Porzellan!

Im Keller wird Steven wieder wach und die Schwester seiner Ex geht gleich mal mit dem Messer auf Lin los. Wieso sie das beim Filzen am Eingang nicht gefunden haben, ist mir nicht so klar...naja, das Personal von heute ist nicht mehr das, was es mal war!
Natürlich wird sie entwaffnet und Lin zeigt ihnen ein paar schöne neue Leichenteile, die er gefunden hat und erzählt bereitwillig, dass es eine neue Droge namens "Das Licht" (Ey, Kumpel....) gäbe, wovon man etwas phosphorisiert werde. Ja...und wo man schon mal im Keller ist, wieso nicht einfach in die Kanalisation laufen. Gesägt getun getan. Schwupps fällt der Steven in die Kloake und geht unter. Neben ihm schwebt ein Schatten im Wasser vorbei. Steven gleich hinterher. (Völlig logisch. Mein erster Gedanke, wenn ich ins Abwasser falle wäre auch Tauchen! Tauchen! Tauchen!)
Steven gelangt so in eine Höhle, die mit Leichenteilen in Form eines grauen Engels dekoriert ist. Sinnlos, aber ekelig. In der Mitte des Raumes ist ein Brunnnen. Steven geht hin und wird von einem Monster eingesponnen. (War wohl nichts mit dem friedlichen Sonntagsausflug in die Kanalisation)
Der Flüsterer kommt vorbei und sagt Steven, dass er weggehen soll. (Ach ne....) Stattdessen geht aber das Monster wieder tatenlos weg. Vielleicht war Steven ja doch nicht so lecker.

Larry trifft derweil auf den Anwalt, versucht zu fliehen und landet in einem Gewächshaus. Lin Zisheng kommt vorbei und beschuldigt den Anwalt, Leute umzubringen. Das ist nicht nett. Findet dieser auch und gibt klein bei, als Joyce ihn mit der Waffe bedroht. Lin nimmt ihm seinen Ring ab, mit dem er wohl alle mit der Droge infiziert hatte. Schade, aber nun sei das Experiment wohl vorbei, bedauert der Anwalt. Bevor er noch mehr sagen kann, erschiesst ihn aber die Schwester von Stevens Exfreundin. (Der Klassiker! Gähn!)

Draussen ist derweil Neujahr und Feuerwerk und sie treffen Steven wieder, der behauptet, nicht in der Kanalisation gefunden zu haben.