The Exorcist
Das Kinoplakat wucherte reißerisch „Der erschreckendste Film aller Zeiten“ und da es in letzte Zeit eh keine guten Horrorfilme mehr im Kino gab, sind Salina und ich also hin, um mal zu schauen, ob die Leute das Gruseln damals besser drauf hatten.

Die Geschichte sollte altbekannt sein, wie der Film eigentlich auch. Ein süßes kleines Mädchen wird von einem altbabylonischen Dämon besessen und berserkt etwas rum, bevor der Dämon von zwei Priestern ausgetrieben wird.

Nun....was damals schockierend war, ist es heute noch lange nicht. Vielleicht sind wir ja auch einfach nur zu abgebrüht, aber mich hat es nicht gerade schreiend vom Sessel gerissen und nichts lag mir ferner, als rauszulaufen und mich zu übergeben. Und dabei werden in diesem Directors Cut Szenen gezeigt, die damals wegen Grausamkeit herausgeschnitten wurden, da sie sonst keiner ertragen hätte. Nun...*Augenbraue hochzieh*....das waren wohl wirklich andere Zeiten. Ich kann schon nachvollziehen, dass der Film damals schockierte, nicht nur visuell (da wurden die Leute ja auch noch nie mit so was ekligen wie Zombiefilmen konfrontiert), sondern auch inhaltlich. Manch einer wird sich in den 70gern gefragt haben „Was ist eigentlich mit meinem Kind los, wieso benimmt es sich so seltsam?“ Dieser Konflikt ist nun sicherlich arg überspitzt dargestellt, aber gewisse unterbewusste Parallelen lassen sich sicher ziehen und so war die Identifikation mit der leidgeplagten Mutter sicher sehr hoch.

Aber lassen wir die ganzen sozialkritischen Aspekte mal beiseite und betrachten nur den Film an sich. Es bleibt zu sagen, dass er sehr gut gemacht ist, stellenweise wirklich eklig (aber nicht gerade schockierend) ist, gute Schauspieler hat, aber leider sehr lange braucht, bis er so richtig in Gang kommt. Um so plötzlicher ist es dann vorbei und man sitzt im Sessel und fragt sich enttäuscht: „Wie? War das schon alles?“

Ich denke mal, ich bin inzwischen schon von sehr vielen guten Filmen verwöhnt worden. Auch von sehr viel schrecklicheren (ich erinnere hier nur an „In den Fängen des Wahnsinns“ oder „Evil Dead“), so dass der Exorzist nicht ganz oben auf der Liste meiner Lieblingsfilme landen wird. Ganz nett anzusehen, ein prima Nostalgietrip, aber nicht sonderlich spektakulär.

Ein Klassiker halt. Schön, wenn man ihn mal gesehen hat. Aber das reicht dann auch.