The Archer - Fugitive from the empire
Ursprünglich als Pilotfilm einer Serie konzipiert, die dann letztendlich doch nie realisiert wurde, endet der Film leider sehr abrupt und läßt viele Fragen unbeantwortet. Schade, denn er bietet genügend Stoff für eine aufregende Serie. Die Welt ist interessant, die Charaktere bieten genug Raum für Entwicklungen, ich kann mir das sehr gut vorstellen. Aber wie so immer....*seufz*
Als Einzelfilm betrachtet ist er trotzdem noch sehr gut, vielleicht auch weil er zum Weiterphantasieren anregt.

Thoran von Malvil ist ein junger Prinz des Falkenclans. Seinem Vater gelang es, zwölf rivalisierende Stämme des Nordlandes unter seiner Standarte zu vereinigen. Doch er wird verraten und getötet und Thoran muß fliehen. Sein sterbender Vater rät ihm, den Zauberer Lazar-Sar aufzusuchen, der ihm helfen würde, sein Land zurückzuerobern. Und so startet Thoran, ausgestattet mit einem magischen Bogen und begleitet von der Zauberin Na-Estra, die auch noch ein Hühnchen mit Lazar-Sar zu rupfen hat und dem Gauner Slant, der hofft, das der große Zauberer Eisen in Gold verwandeln kann, seine abenteuerliche Reise.
Doch die feindliche Dynastie in ist ihm in Gestalt Gars des Draikianer und dessen Schlangenkriegern dicht auf den Fersen....

Ok, zugegeben, das klingt jetzt wirklich nullachtfünfzehnmäßig....ein typischer Fantasiefilm eben mit allen bekannten Zutaten und Mustercharakteren. Aber nichtsdestotrotz ist es spaßig, spannend und vor allem rätselhaft.
Die Schauspieler tun ihr bestes, die Kostüme sind ganz nett. Der Film bezieht seinen Reiz für mich dadurch, daß er uns eine neue Welt vorstellt und viele Handlungsstränge beginnt, die er leider nie zu Ende führen wird. Wirklich schade, aber vielleicht auch gut so. Da bleibt dann genug Raum für die Phantasie. Gehört definitiv zu meinen absoluten Lieblingsfilmen.