Dogma
Hubba Hubba, drool!
Loki (Matt Damon), Engel des Todes, verantwortlich für Sodom und Gomorrha, den Tod der Erstgeborenen Ägyptens und diverser anderer Sonderexekutionen wird von seinem Freund Barthleby (Ben Affleck) überredet, seinen Job niederzulegen. Als Konsequenz werden die beiden aus dem Paradies verbannt und müssen seitdem in Wisconsin, USA rumhängen. Eines schönen Tages erfahren sie von der Kampagne "Katholizismus WOW!", die einen Generalablaß aller Sünden beinhaltet, sofern man die Tür einer Kathedrale durchschreitet. Frohgemut machen sie sich auf den Weg dorthin, denn sündenlos könnten sie in das Paradies zurückkehren. Loki besteht auf diverse Umwege, um durch das Exekutieren einiger Sünder, so z.B. der Vorstand einer Fast-food-Kette, dessen Werbeträger ein goldenes Kalb ist, Gott zu beeindrucken.
Er ahnt nicht, daß Gott von alledem nichts mitbekommt, da er beim Minigolfspielen verletzt wurde und seitdem im Koma liegt. Metatron, die Stimme Gottes (Alan Rickman) nimmt die Fäden in die Hand und versucht, die Engel zu stoppen, bevor sie das Tor erreichen. Andernfalls befürchtet er den Untergang der Welt verursacht durch das logische Paradoxon, daß Gott die beiden für immer verbannt hat und sich bekanntlich nicht irrt, ws aber ja eingetreten wäre, wenn sie wieder zurück wären.
Metatron nimmt Kontakt mit der letzten Nachfahrin Christie (Linda Fiorentino) auf, eine gänzlich unreligiöse in einer Abtreibungsklinik arbeitende Frau), die das Ende der Welt verhindern soll. Ihr zur Seite gestellt werden die Propheten Jay (Jason Meeves) und Silent Bob (Kevin Smith, der auch Regie führte und die Story lieferte), der mit seinen Augen mehr sagen kann als mit tausend Worten. Unterwegs treffen sie noch auf Serendipidy (Selma Hayek), eine Muse, die ihren Job aufgab, um sich selbst zu verwirklichen, Rufus (Chris Rock), den dreizehnten Apostel, der aufgrund seiner Hautfarbe in der Bibel keine Erwähnung fand, Azrael (Jason Lee), der verbannt wurde, weil er sich weigerte, für Gott zu kämpfen und der das ganze Chaos anzettelte und natürlich kreuzen sich auch bald ihre Wege mit denen Lokis und Barthlebys.....

Yes! Yes! Yes!
Man hat verdammt viel in diesen Film gesteckt. Die eigentliche Geschichte ist zwar etwas dürftig, aber dafür sind sämtliche vorkommenden Charaktere sehr gut ausgearbeitet und besetzt. Allein die hintergrundgeschichten, die sich da auftun, könnten pro Person einen ganzen Film füllen. Schön! Food for thought. Religionsgeschichtlich sehr korrekt und gut recherchiert, es gibt an dem logischen Fluß und der Geschichte eigentlich nixhts zu mäkeln. Aber auch sonst nicht!
Ok, der fliegende Barthleby am Ende sieht ein bißchen lächerlich aus, aber wie will man so etwas sonst darstellen? Humanoide mit Flügeln sehen sehr seltsam aus....
Die Schauspieler sind mehr als gut, großes Kompliment an alle, perfekt getroffen. Schön zu beobachten ist vor allem Silent Bob, dessen Mimik und Gestik durch nichts zu übertreffen sind und der mich mehr als einmal vor Lachen fast aus dem Sessel gerissen hat. Schön aber auch Loki, ehrlich und geradeheraus, Barthleby, extrem selbstgefällig und von sich überzeugt, Metatron, einfach genial und natürlich Gott (Alanis Morisette), ohne Worte.....einfach nur gut!
Zusammenfassend gesagt gab es eigentlich nichts, was mir nicht gefallen hätte. Chaosgeschichte mit beeindruckenden Momenten, trotzdem realitätsnah, stellenweise sehr schwarzer Humor...prima!!!
Ich würde es als intelligente Fantasy-Komödie bezeichnen, ich habe noch lange gern daran zurückgedacht und habe diesen Film bestimmt nicht das letzte Mal gesehen. TOP!