Käpt
Hm....ein Kinderfilm, Zeichentrick, Walter Moers, keine Ahnung, warum ich mir das eigentlich angetan habe, aber letztendlich war ich doch sehr froh darüber, denn wider Erwarten war der Film so witzig, daß ich fast konstant durchgelacht habe.

Ein heftig einsetzender Regen schwemmt das blaubärsche Schiff samt Käpt'n, Hein Blöd und den drei Bärchen hinaus auf die offene See. Blaubärs alter Erzfeind und Fernschachgegner (mehr als brillant synchronisiert von Helge Schneider) wertet das als Affront, entführt dessen Enkel und versucht, die Weltherrschaft an sich zu reissen. Natürlich muß Opa das verhindern....

Schön, den alten Seebären einmal wirklich agieren zu sehen. Diesmal nützt es ihm nicht, Seemannsgarn zu spinnen, diesmal ist er wirklich gefordert und das nicht zu knapp.
"Das glaubt uns kein Mensch", faßt Hein Blöd am Ende zusammen und recht hat er.
Es ist wirklich unglaublich.
Unglaublich der Detailreichtum des Filmes, die vielen liebeswerten Einfälle, die man selbst auf der großen Leinwand leicht übersehen kann
Unglaublich die vielen Anspielungen auf Filme wie Bladerunner oder Rückkehr der Jedi-Ritter
Unglaublich die James-Bond-mäßigen Gimmicks wie der Kalorienstrahler, das Folienkartoffelzerschneidegerät, das Personenfaxgerät und die Piratencreme
Unglaublich, daß so ein Kinderfilm dermassen spannend sein kann
Unglaublich, daß es trotz Helge Schneiders nie so richtig albern wird
Unglaublich, daß dieser Film keine Altersfreigabe hat, obwohl Kinder wohl viele Scherze und ironische Seitenhiebe nicht begreifen werden
Unglaublich, daß die Geschichte bei allem Chaos noch gut strukturiert und sinnvoll skuril ist

Kurz gesagt:
Einfach unglaublich gut!
Sehr zu empfehlen, auch oder gerade vor allem für Erwachsene!