Some like it hot
Joe (Tony Curtis) und Gerald (Jack Lemmon) sind zwei recht erfolglose Musiker, die versehentlich in einer dunklen Garage einer Mafiahinrichtung beiwohnen. Zu ihrem Schutz müssen sie nun untertauchen und was bietet sich da eher an, als eine Damen-Jazzband, die gerade im sonnigen Florida tourt? Also schnell in die Frauenfummel geschmissen und ab geht's. Als Josephine und Daphne kommen die beiden Herren recht gut an in der Gruppe, vor allem bei der schönen Sugar (Marilyn Monroe), in die sich Joe prompt verliebt. Er verkleidet sich als reicher Ölerbe und macht ihr den Hof, während Daphne vor ihrem tatsächlich reichen Verehrer Osgut flüchten muß. Unnötig zu sagen, daß es nach vielen Irrungen und Wirrungen ein Happy-End gibt.

Ich weiß, was ihr jetzt denkt. Zwei Kerle in Frauenklamotten...ganz großes Gähn! Irrtum! Der Film ist spritzig ohne Ende, es wird geblödelt, aber es wird nie albern und Tony Curtis und Jack Lemmon sehen einfach hinreissend aus.
Auch Marilyn Monroe, die hier mal wieder das blonde Dummchen spielen darf, macht ihre Sache sehr gut. Tscha, die Story ist nicht sehr intelligent, aber sehr gut durchdacht, an keiner Stelle unlogisch und mit vielen guten Gags und Anspielungen durchzogen.
Der Film ist flott, spannend, sehr unterhaltsam, wird an keiner Stelle langweilig und zählt aus gutem Grund zu den Filmklassikern.

Ich wünschte, so etwas leichtes, problemunbelastetes würde es heutzutage noch geben.