Demon Knight
Ein relativ kurzer, aber dafür auch sehr guter Film aus der "Tales from the Crypt"-Reihe. Nach einem nervigem "Vorfilm" beginnt endlich die nur knapp über 70 Minuten andauernde Haupthandlung, die es aber in sich hat.

Mal wieder versuchen Dämonen, an die Weltherrschaft zu gelangen. Dazu benötigen sie sieben Schlüssel. Den letzten hat Gott allerdings mit dem Blute Jesu gefüllt und ihn dem Wächter übergeben. Sobald der Wächter getötet wird, übergibt er zuvor das Fläschchen seinem Nachfolger, der es mit dessem Blut füllt. So geht das schon eine sehr lange Zeit. Wir erleben nun im Detailausschnitt einen dieser dramatischen Endkämpfe. Der Hauptheld macht in einer verlassenen Kirche und jetzigen Gaststätte halt, in der sich sieben Personen aufhalten und bald schon trifft auch sein Erzgegner samt lustiger Dämonen ein. Und jetzt ratet mal, wie es weitergeht (*grins*).

Mal wieder ein typischer 10-kleine-Negerlein-Film, aber ganz nett gemacht, die Dämonen sind richtig eklig, es wird schön gespritzt und gesplattert und es wird auch richtig spannend. Besonders interessant an dieser Geschichte ist die Gestalt des Dämons, meisterhaft gespielt von Billy Zane, dessen übrigens Talent in "Titanik" überhaupt nicht rüberkam. Dieser Böse ist zur Abwechslung mal nicht struntzdoof, sondern geht sehr überlegt und beherrscht vor. Endlich mal wird der Teufel in seiner ursprünglichen Rolle als Verführer dargestellt Als Verführer, dem man jederzeit bedingungslos sabbernd vor die Füße fallen würde. Kurz gesagt, er macht seine Sache mehr als gut und allein ihn zu beobachten macht den Film mehr als sehenswert. Aber auch die anderen Darsteller füllen ihre Rollen angemessen aus, da ist mir keiner negativ aufgefallen.
Zugegeben, die anderen Charaktere sind nicht derart ausgearbeitet und es kommt vieles zu kurz, aber wie gesagt, die Zeit ist knapp und der Showdown deswegen um so spannender.

Einer der wenigen guten Horrorfilme trotz der recht dünnen Story. Gut überlegt, in sich logisch, gut umgesetzt, angemessen spannend und ekelig, doch....da bleibt nichts zu wünschen übrig. Lohnt sich.
Hübscher B-Film.