X-Men
Eine Comicverfilmung ist eine Comicverfilmung ist eine Comicverfilmung....was soll ich da sagen?
Sie hält sich an alle Regeln des Genres, ist genial umgesetzt und macht einfach nur Spaß.

In nicht allzu ferner Zukunft werden Menschen mit mutierten Genen geboren, die zu solch erstaunlichen Sachen fähig sind wie z.B. durch Wände zu gehen, Laserstrahlen aus den Augen zu schießen, Dinge mit der Kraft ihrer Gedanken zu beeinflussen etc.. Natürlich ist die konservative Bevölkerung der USA nicht gerade angetan von dem Gedanken und plant eine Meldepflicht für Mutanten. Hoppla, denkt sich der Oberbösewicht Magneto, sowas hatten wir doch damals in zu Hitlers Zeiten schon mal, und versucht flugs, selbiges zu verhindern.
Grundsätzlich ein guter Gedanke, nur an der Ausführung hapert es, denn als Lösung des Problems schwebt es Magneto vor, alle Mächtigen der Welt in Mutanten zu verwandeln, damit sie mal am eigenen Leibe erfahren, wie das so ist.
Dazu muß er sich jedoch der Fähigkeiten des Mutantenmädchens Rogue bedienen, die in der Begabtenschule seines alten Freundes und Erzfeindes Feinfinger...ooops...Professor X weilt.
Unnötig zu sagen, daß dieser mit dem Plan nicht einverstanden ist, oder?
Und so schickt er seine Superhelden los, die Bösen zu plätten....heidewitzka....was für ein Spaß!

Und das meine ich durchaus ernst, denn dieser Film macht wie bereits oben erwähnt einfach nur Spaß.
Schön ausgearbeitet sind die unterschiedlichen Helden, die den Film und die dünne Story eigentlich tragen.
Die Schauspieler füllen die Rollen gut aus. Leider kenne ich die Comics nicht, also kann ich nicht sagen, ob sie den Erwartungen entsprechen. Mir haben sie gut gefallen. Auch wenn das Mädchen Rogue (Anna Paquin) mich immer irgendwie an Rotkäppchen erinnert hat. Mag an der Kapuzenjacke gelegen haben.
Hormonauslösend ist die Darstellung Logans bzw. Wolverines. Hui, der Mann kann aber herrlich leiden. Ein wahrer Held!

Auch die Bösen sind nicht ohne. Mich hat's ziemlich zerlegt, als Ray Park (der in SW-Episode 1 den Darth Maul spielte und hier als Toad zu sehen ist), sich einen lichtsäbelgroßen Stab griff und mal eben kurz eine sehr ofensichtliche Darth Maul-Kampfpose hinlegte. Einfach göttlich! Was wohl George Lucas dazu sagen wird...

Comicvorkenntnisse sind für diesen Film nicht von Nöten, er beginnt so ziemlich am Anfang und man wird sehr schnell warm mit den Helden, naja, mit den meisten. Ich persönlich kann Cyclops nicht leiden, der ist mir zu farblos. Aber da sind Wolverine und ich ja einer Meinung :)

Insgesamt gesehen ein sehr schöner Film. Herrlich überspitzt und so bunt und flach wie die Comics. Klasse!