Explorers
Nostalgie!!! Hach, dieser Film erinnert mich so stark an meine Kinderzeit, dass es schon fast weh tut. Er ist nämlich so wie etliche Geschichten, die wir schrieben und Träume, die wir hatten und so bin ich mal wieder fasziniert vor dem Fernseher hängen geblieben.

Ben (Ethan Hawke) träumt eines nachts von seltsamen Schaltplänen. Er erzählt seinem Freund Wolfgang (River Phoenix), einem jungen Erfindergenie, davon. Dieser realisiert die Pläne und sie erschaffen eine luftdichte Energiekugel. Zusammen mit einem dritten Jungen, der handwerklich begabt ist, bauen sie aus einem alten Geisterbahnwagen ein Gefährt, packen es in die Energiekugel und fliegen damit unfreiwillig ins Weltall, wo sie zwei nette Außerirdische treffen.

Zugegeben...aus heutiger Sicht klingt das mehr als trashig. Aber ich war überrascht über den absolut abgefahrenen Humor des Filmes, da kommen Sprüche, die einfach nur reinhauen. So z.B. als Ben versucht, die Außerirdischen, die die Erdmenschen nur vom gewaltverherrlichenden Fernsehen her kennen, zu überzeugen, dass die Menschen harmlos sind. „Nein, wir würden euch nie etwas antun. Wir haben noch nie einen Außerirdischen verletzt, weil wir noch nie einen getroffen haben...“ Klar, das klingt logisch. Und wie ein typischer Amerikaner :)

Unvergessen auch die Szene im Autokino, wo ein herrlich trashiger Science-Fiction-Film läuft. Die Jungs fliegen mit ihrem Raumschiff direkt vor die Leinwand und im Publikum beschwert sich jemand, wie unecht doch die Spezialeffekte sind...

Rein sachlich betrachtet würde ich dem Film allerdings nicht so gute Noten geben. Die Effekte sind schlecht, die Außerirdischen lächerlich, das Drehbuch nicht sonderlich intelligent, die Hauptcharaktere viel zu stereotyp, na ja, aber darum geht es ja auch gar nicht. So richtig erklären kann ich es hier eigentlich nicht, was ich an dem Film gut finde. Er ist halt genauso, wie ich einmal war (und vielleicht noch bin) und es werden Sprüche geklopft und Ideen gesponnen, denen ich auch nachhänge, deswegen finde ich’s einfach klasse. Jawohl! Und zwar nicht nur für Kinder.

Ach, und Dick Miller spielt auch mal wieder mit, der treibt sich irgendwie in fast allen meiner Lieblingsfilme rum. Seltsam, oder?