Frequency
Hier haben wir es wieder einmal mit einem Schläfer zu tun, d.h. einem Film, der unerklärlicherweise im Kino floppte, obwohl er überraschend gut ist. Aber anscheinend ist heutzutage Werbung alles und wenn keine Superstars mitspielen zieht das auch weniger Zuschauer an. Schade, eigentlich. Umso größer ist bei mir immer die Freude, wenn ich solche Perlen auf Video entdecken darf.

Frank Sullivan (Dennis Quaid) ist liebender Familienvater, Feuerwehrmann und CB-Funker und kommt eines Tages bei einem Einsatz ums Leben. Knapp 30 Jahre später gelingt es dessen Sohn John (Frank Caviezel), einem Polizisten, per Funk Kontakt zu ihm aufzunehmen. Eine wirklich phantastische Begebenheit, die anscheinend durch starke kosmische Strahlung (im Film durch Nordlichter verdeutlicht) bedingt ist. Natürlich gelingt es dem Sohn per fernmündlicher Warnung , Papa vor dem Feuertod zu bewahren.
Moment, sagt sich jetzt der Zuschauer. Gute Idee, aber wie weiter? Ist das ein Kurzfilm?
Nein, denn durch diesen massiven Eingriff in die Vergangenheit änderte sich natürlich auch die Gegenwart (das Prinzip kennen wir ja zur Genüge) und nun gilt es für das Vater-Sohn-Team, einen Serienmörder dingfest zu machen, der auch Mama tötete.

Vom künstlerischen Standpunkt her ist es reine Durchschnittskost. Nette, normale Schauspieler, keine besonders erwähnenswerten Effekte, unspektakuläre Kameraführung etc.
Kurzum gibt es eigentlich nichts dazu zu sagen.
Dennoch hat mir der Film sehr gut gefallen. Die Geschichte war logisch durchdacht, gut aufgebaut und mordsspannend. Die Charaktere waren glaubhaft und reagierten angemessen. Der Killer war auch mal ganz intelligent, zumindest gab es keine dieser schrecklichen „Ich verrate jetzt mal meinen Plan“-Szenen. Es gab einige überraschende Wendungen und spaßige Einfälle, kurzum, dieser Film ist eigentlich genau das, was ich von einem guten Film erwarte. Er hat Spaß gemacht.
Nicht zuletzt auch, weil er mal wieder zum Nachdenken über des Schicksals feste Bahnen anregt und uns verdeutlicht, wie das Leben doch von den kleinen Zufällen abhängt.
Und wer hat sich nicht schon mal gewünscht, einem geliebten verstorbenen Menschen noch ein paar Worte sagen zu können oder gar durch Rücknahme gewisser Entscheidungen Schlimmes zu verhindern?

Dieser Film hat es jedenfalls mühelos auf Anhieb in die Liga meiner Lieblingsfilme geschafft. Er steht zwar relativ weit unten, aber er ist drin :), jawohl!